Werkstattgespräch Zukunftsfähigkeit(en): Die „Öko“-Enzyklika Laudato si

Wann:
3. Dezember 2015 um 20:00 – 22:30
2015-12-03T20:00:00+01:00
2015-12-03T22:30:00+01:00
Wo:
Bildungszentrum Freiburg im Kursraum 1
Landsknechtstraße 4
79102 Freiburg
Deutschland
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Suffizienz-Netzwerk im Eine-Welt-Forum Freiburg

Werkstattgespräche: Zukunftsfähigkeit(en)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Netzwerks Suffizienz möchten wir Sie / Euch sehr herzlich zu unserer kommenden Veranstaltung in Kooperation mit dem Bildungszentrum Freiburg und der Katholischen Hochschulgemeinde Freiburg einladen:

Donnerstag, 3. Dezember um 20 Uhr im Bildungszentrum Freiburg, Landsknechtstraße 4, im Kursraum 1

Thema: Die „Öko“ – Enzyklika ‚Laudato si‘

Im Sommer dieses Jahres erhielt die weltweite Ökobewegung prominente Unterstützung durch Papst Franziskus. In einer „Öko-Enzyklika“ nahm das katholische Kirchenoberhaupt Stellung zu Fragen des Umgangs des Menschen mit der Ökosphäre. Hatte Franziskus bereits in seinem ersten apostolischen Schreiben aus dem Jahr 2013 in scharfem Ton die Auswüchse des Kapitalismus kritisiert („diese Wirtschaft tötet“), so stellt die jüngste Enzyklika eine ausdifferenzierte und von ökologischem und ökonomischem Sachverstand geprägte, religiös und sozial motivierte Fundamentalkritik unserer Wirtschaftsweise dar.

Allerdings richtet sich die Kritik nicht nur an ein falsch justiertes „System“, sondern ganz konkret auch an Menschen, die insbesondere im globalen Norden einen Lebensstil pflegen, der „nur in Katastrophen enden kann“.

Die Parallelen zu unseren bisherigen Werkstattgesprächen, die sich rund um das Thema Suffizienz (Genügsamkeit) drehten, sind offensichtlich. Welche neuen Perspektiven eröffnet nun aber diese Enzyklika? Welche Möglichkeiten tun sich durch sie auf, welche Fallstricke gilt es zu beachten? Welche Konsequenzen hat das Wort des Papstes? Lassen sich die ethischen Grundwerte, auf denen Franziskus‘ Appell beruht, auch in anderen Religionen finden und bietet sich die Möglichkeit für einen interreligiösen Dialog, ja vielleicht sogar für ein interreligiöses Bündnis, das für ein nachhaltiges Konsumniveau wirbt? Welche Anstöße können dahingehend aus Freiburg kommen?

Gemeinsam wollen wir diese Fragen ausleuchten, Ideen schmieden, weiter kommen.

Einführende Impulse gibt Michael Rodiger-Leupolz vom Erzbischöflichen Seelsorgeamt der Erzdiözese Freiburg

Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

 

Netzwerk Suffizienz, Bildungszentrum Freiburg und KHG Freiburg